Übersicht der Beiträge: Live


Arcade Fire

Es war über ein Jahr, in dem Funkstille um The Arcade Fire herrschte. Zurückgezogen hatten sie sich, in ihre in ein Studio umgebaute Kirche im Umland von Montreal. Klein und hübsch soll sie sein, hört man vom Hörensagen; gespannt ist man auch, was das Ergebnis dieses außergewöhnlichen Aufnahmeprozesses sein wird. Doch dazu später.


Damien Jurado @ Haus 73, Hamburg 1

Der ruhige Amerikaner, der früher mit Dave Bazan (Pedro The Lion) in Hardcorebands spielte, hat sich im Laufe der letzten zehn Jahre mit seinen unzählichen Alben bei Sub Pop und Secretly Canadian einen Namen als Songwriter gemacht. Auf seinem neuen Album spielt er mal wieder seine minimalistisch arrangierten Songs und setzt dabei auf eine unvergleichtbar intime Atmosphäre.


Pearl Jam – Touring Fan ’06 2

Wenn man versucht jemandem, der nicht viel mit Musik am Hut hat, zu erklären wieso man innerhalb von ca. vier Wochen fünf Konzerte von ein und derselben Band besucht, gibt man am besten auf bevor man damit anfängt. Im Prinzip ist die Sache aber ganz einfach.


Pearl Jam @ Astoria, London

Nach dem Unglück in Roskilde anno 2000 machten sich Pearl Jam in Europa rar. Sechs Jahre ohne ein einziges Konzert in unseren Längengraden hatten am Donnerstag den 20. April ihr Ende. Anlässlich ihres neuen Albums spielte die Band im Londoner Astoria eine seltene, intime Club-Show.


Keith Caputo @ Cuba Nova, Münster

Der kleine Musiker aus Brooklyn ist schon etwas Besonderes. Große Erfolge als Sänger von Life Of Agony, die hoch geachtete erste Soloplatte Died Laughing, gefolgt von dem endgültigen Schritt in die musikalische Unabhängigkeit. So gibt es seine letzten Soloalben lediglich über seine Internetseite zu bestellen oder persönlich bei Konzerten zu kaufen. Wer braucht schon Zwischenhändler. Der direkte Weg scheint sich auch in der Musik durchzusetzen […]


Jack Johnson @ Palladium, Köln 1

Köln Mühlheim am 10.05.2005: vor dem Palladium steht eine nicht zu enden scheinende Schlange, Autofahrer suchen verzweifelt Parkplätze, und überall stehen Menschen mit einer bedauerlichen Miene und Pappschildern, auf denen in großen Lettern „Suche Karte“ steht.


The National @ Prime Club, Köln

Gleich kommt sie. Deine Band des Jahres. Bereits im Oktober hast du ihr diese Krone aufgesetzt, nachdem du monatelang ihr aktuelles Album Alligator gehört, die gesamte The National-Diskographie von hinten aufgerollt und immer wieder deine Freunde mit dem Aufsagen und Kritzeln diverser Songzitate genervt hast.


Two Gallants & The Decemberists @ Gebäude 9, Köln

Was ist es, das scheinbar jeden CD-Käufer des aktuellen Albums der Decemberists an diesem Abend nach Köln zieht, um die Band live zu sehen? Vielleicht ist es der Wunsch einfach mal zu schauen, wie die Band diese seltsam schönen Songs umsetzt. Vielleicht die Sehnsucht die Stücke endlich auch mal in Gesellschaft zu hören. Oder das Urvertrauen in die musikalischen Qualitäten der Band aus Portland, Oregon.


Ezio @ Kantine, Köln

Wer Ezio schon einmal live gesehen hat, bekommt beim Gedanken an den Abend strahlende Augen. Am 24.03.2005 spielten die beiden Briten ihren Akustikrock und machten damit die Zuschauer der Kölner Kantine überglücklich.


Evan Dando @ Gleis 22, Münster

Lang sind die goldenen Zeiten der Lemonheads her, in denen die Band mit Songs wie „Big Gay Heart“ oder „Mrs. Robinson“ ganz oben in der Rockliga mitspielte. Inzwischen spielt Evan Dando in einem kleinen Rahmen solo.