Jessica Fabig


Japanese Breakfast – Psychopomp

Mit dem unwiderstehlichen Japanese Breakfast Debüt könnte Michelle Zauner der Durchbruch gelingen, der ihrem Hauptprojekt bisher verwehrt blieb. Die Musikerin aus Philadelphia benötigt nicht mehr als neun Stücke und die Länge einer guten Hardcore-Platte (also etwa 25 Minuten), um ihre Definition von Indie Pop auf den Punkt zu bringen. Die Songs sind desöfteren von einer leckeren Zuckerglasur überzogen und erinnern an ihren süßesten Stellen an […]

psychopomp

22401-Fuck-500x493

Fuck Yeah – Fuck Yeah

Mag mag es kaum glauben, doch dieser Rock-Potpourri kommt tatsächlich aus Deutschland. Die vier Musiker aus München haben bereits einiges an Bühnenerfahrung vorzuweisen. Mit Ihrem Debüt als Fuck Yeah gibt es klare Rock-Gesten und kleine Songperlen. Bei der Band mit dem enthusiastischen Namen gilt das „What you see is what you get“ Prinzip. Die Tracklist gibt mit Songtiteln wie Fuck Yeah, C’Mon und Rock’n Roll […]


Four Tet – Randoms

Kieran Hebden hat ein neues Album und das gibt´s für lau. Dass es sich bei Randoms um eine Compilation an Raritäten handelt, tut der Freude keinen Abbruch. Mit seinem Four Tet Projekt hat Hebden offenbar sowieso das überwunden, was wir Musikbusiness nennen. Längst ist er in eine andere Sphäre getreten und interessiert sich weder bei seinen Veröffentlichungen noch bei seinen Live-Sets an die Gebote der […]

Four-Tet-Randoms-640x640

brattengode

André Bratten – Gode

Puh, hach Gottchen! Ein experimentelles Konzeptalbum, das sich mit den Lebensverhältnissen in Norwegen vor der Industrialisierung beschäftigt? Das klingt zunächst nach einer verdammt anstrengenden Angelegenheit. Der Osloer Produzent André Bratten insziniert das Thema jedoch im Rahmen einer vielschichtigen und über weite Strecken unterhaltsamen Platte, die immer wieder an den Genregrenzen kratzt. Auf Gode entfernt sich André Bratten etwas von der Disco-Linie seines ersten Longplayers Be […]


Julia Holter – Have You In My Wilderness

Auf Have You In My Wilderness gibt sich Julia Holter federleicht, ohne ihre experimentelle Ader zu verengen oder sich zu begrenzen. Es ist eine erstaunliche Entwicklung, die Julia Holters Musik in den vergangenen 5 Jahren hinter sich gebracht hat. Von verkopften und zunächst schwer zugänglichen Homerecording-Experimenten hin zum betörenden Zauber ihres Loud City Sound Albums, hat sich die Songwriterin aus Kalifornien Album für Album weiterentwickelt. […]

julia_holter

hauschka

Hauschka – 2.11.14

Volker Bertelmann alias Hauschka war schon immer genau der Typ, der für künstlerischen Klamauk zu haben war. Ob nun der Einsatz von Gedöns zwischen den Klaviersaiten oder diverse Kollaborationen mit DJs und Orchestern. Im Kampf um ein gutes Klangerlebnis geht bei Hauschka alles. Für die Aufnahmen dieses ungewöhnlichen Livealbums hat es ihn nach Japan verschlagen. Aufgenommen wurde das Album bei einem Liveauftritt im Artegio Music […]


Meg Baird – Don´t Weigh Down The Light

Auch wenn man mit ihrem Namen vielleicht nicht auf Anhieb etwas anfangen kann, ist die Songwriterin Meg Baird ein alter Hase im Musikgeschäft. Ob als Wegbegleiterin von Kurt Vile, Bonnie ‚Prince‘ Billy, Sharon Van Etten oder Teil der Espers, Meg Baird hat im Folk-Sandkasten schon so manch einen Fussabdruck hinterlassen. Mit ihrem dritten Soloalbum geht sie nun neue Wege. Aufgenommen hat Meg Baird die elf […]

bairdweigh