Story Of A Song #02: Vic Chesnutt – Flirted With You All My Life


Am 25.12.2009 starb Vic Chesnutt als Folge einer Überdosis eines Muskelrelaxans. Einige Monate zuvor veröffentlichte der Songwriter das Album At The Cut. Darauf befindet sich unter anderem der Song Flirted With You All My Life, der seine Zerrissenheit und sein Verhältnis zum Tod wiederspiegelt.

.



Vic Chesnut war sein Leben lang ein Sorgenkind. Nach einem Autounfall im Alter von 18 Jahren war der Songwriter an den Rollstuhl gefesselt, litt über viele Jahre an Depressionen und zählt zu den Menschen, die an dem Versicherungssystem der Vereinigten Staaten zerbrochen sind. stipechesnutt Aufgrund seiner Lähmung konnte er sich nicht versichern und war seiner Aussage in einem Interview kurz vor seinem Tod nach aufgrund der Arztrechnungen mit $50000 verschuldet. Etwas Unterstützung erhielt Chesnutt einige Jahre zuvor durch das Sweet Relief Projekt. Dabei zählte Michael Stipe zu seinen großen Unterstützern und Fans.
In einem Interview mit Spin sagte Stipe über den Sänger: „In 1991 I moved to Athens in search of god, but what I discovered instead was Vic Chesnutt. Hearing his music completely transformed the way I thought about writing songs, and I will forever be in his debt“. Einen beeindruckend ehrlichen Einblick in Chesnutts Leben bietet das Buch „Don’t Suck Don’t Die – Giving Up Vic Chesnutt“, das seine langjährige Freundin Kristin Hersh 2015 veröffentlicht hat.

Ein Jahr vor seinem Tod nahm er gemeinsam mit dem Produzenten Howard Bilerman, der unter anderem bei Arcade Fires Funeral hinter den Reglern sass, das Album At The Cut auf. Darauf lässt er ​einmal mehr Melodien fließen und findet immer wieder die passende Dynamik, um seine zynischen, bissigen, tieftraurigen und komischen Texte musikalisch zu untermalen. Mit an Bord war dabei wieder der Ex-Fugazi Guy Picciotto und diverse Mitglieder des Thee Silver Mt. Zion Memorial Orchestra, die bereits bei den Aufnahmen zu North Star Deserter zu seiner Studioband mutiert waren.



Das Stück Flirted With You All My Life besitzt dabei einen besonderen Twist. Beim Titel denkt man zunächst an ein klassisches Liebeslied, doch für Chesnutt wurde Flirted With You All My Life zu einem Song über sein Verhältnis zum Tod und seine Zerrissenheit. Er singt darin vom Verlust der Menschen um ihn herum und seinen eigenen Kampf mit Gedanken an den Suizid. Der Refrain mündet in den Worten „Oh, Death. Really, I’m not ready“ enden. In einem Interview sagte Chesnutt über Flirted With You All My Life:

„I really didn’t know what to call it. I didn’t want to call it “O, Death,” because that’s the whole part of the song, is the twist, that’s the whole purpose of the song. It’s another song totally straight out of my life, and it’s totally personal for me. It was hard for me to sing the first time I was singing it to everybody, because I was getting choked up, it was that personal. This is like going to the therapist for me. It’s the song of a suicide’s realization that he wants to live, this song. It is a love song in many ways. This guy, me—I mean it’s totally personal, but you don’t have to think of it that way—I’m in love with death in many ways, and I see its “sweet relief,” so then it’s the realization when I say, wow, I want to live. It’s my other friends dying and my mom dying and things like that that makes me think, dang, you know, I want to live, I’m not ready to kill myself yet.“

Seit der Veröffentlichung coverten diverse Künstler wie die Cowboy Junkies oder Lotte Kestner das Stück. Eine ganz besondere Version ist dabei dem ehemaligen Pedro The Lion Kopf David Bazan gelungen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.