Primavera Sound 2015 (28.05.2015 – 30.05.2015) 2


Barcelona, ein Spaziergang durch das Museu Nacional d’Art de Catalunya, Sonne, ein paar Bier und ein Snickerseis am Strand und Nachmittags ein Strandspaziergang zum Festivalgelände, wo sich Panda Bear gerade für ihren Auftritt vorbereiten und Baxter Dury vor einigen entspannten Zuschauern seine wunderbare Posershow abzieht. So nah an das Paradies, wie während des Primavera Sound Festivals, kommen wir in unseren kostbaren Leben selten. In diesem Jahr war das Festival in Barcelona ganz auf Geburtstag eingestellt.

Primavera

.

Zum 15jährigen Jubiläum hat sich das Festival, das von vielen Musikern zu ihrem Liebsten erklärt wurde, vom 25. bis 31. Mai eine große Zeitreise erlaubt und insbesondere Bands eingeladen, die das Festival über Jahre begleitet haben. Indiehelden der 2000er, die heutzutage etwas angestaubt wirken (The Strokes, Interpol), sorgten für Nostalgie, aktuelle Highlights wie Run The Jewels oder Caribou, alte Klassiker wie die Replacements, O.M.D., American Football oder Patti Smith haben eine Geschichtsstunde gegeben und dann gab es unter den knapp 150 Acts natürlich die übliche Mischung aus spannenden Neuentdeckungen und lokalen Bands.PrimaveraPere Masramon

Zugleich feierte der Parc del Forum sein 10jähriges Jubiläum als Festivallocation. Das Gebiet ist eine Mischung aus Strand, Kulturoase und Plattenbau. Als besonderes Schmuckstück wird das benachbarte Auditorium für einige intime Auftritte genutzt. In diesem Jahr zählten Sun Kil Moon, Patti Smith und Panda Bear zu den Highlights in dieser Location. An sich bietet das Festival mit aufgrund der Vielfalt immer mehr als genug Grund zur Euphorie für alle Musikliebhaber. In den frühen Abendstunden verteilen sich unzählige Newcomer auf den Bühnen, Nachts wechseln sich auf den beiden gegenüberliegenden Hauptbühnen die Headliner ab und danach gibt es in den Partyzelten und auf den kleineren Bühnen DJ Sets, die bis in die frühen Morgenstunden gehen. Und wer in diesem Jahr mutig genug war, hielt die vier Stunden durch, in den die Swans das Auditorium auseinander nahmen und akustisch wohl selbst noch die weit entfernte Sagrada Familia zum Beben brachten.

Das i-Tüpfelchen des Festivals sind die Konzerte im Park del Ciudad, wo einige Bands um die Mittagszeit herum im Grünen ein kurzes Set spielen. Die kurzen Konzerte bieten eine perfekte Möglichkeit um gemütlich die durchfeierte Nacht oder sich auf das Festivalprogramm einzustimmen. In diesem Jahr gab es hierbei einige Highlights wie Soak, Ex Hex oder The Hotelier. Überhaupt lohnt es sich immer wieder auf das Rahmenprogramm zu achten, da das Festival immer wieder für kleine und große Überraschungen sorgt.

Hier folgen einige der Highlights in diesem Jahr:

Eine Rockshow im allerwahrsten Sinne. Psychedelia, Herumgepose, Spielfreudee und zwischendurch diese Melodien, denen man einfach nicht widerstehen kann.

Gelegentlich ein Kauz, gelegentlich gar ein Grießgram, aber immer ein toller Geschichtenerzähler und begnadeter Musiker. Beim Auftritt im intimen Auditorium mit seinem Freund Neil Halstead als Gast, konnte man den Songwriter von seiner besten Seite kennenlernen. Mit im Gepäck sein neues Album und der Spruch „Don´t worry, I won´t tell any mad shit today“ als Dosenöffner. Hat funktioniert.

Wer die Ikone für ein verstaubtes , wurde spätestens beim Primavera eines Besseren belehrt. Die spielte ihr gesamtes Horses Album und lieferte im Auditorium ein unvergessliches Konzert, bei dem sie mit Zuschauern auf der Bühne rockte.

Wer die Kultband um Steve Albini live sehen will, muss zum Primavera. Seit Jahren gehört die Band zum Stamminventar des Festivals in Barcelona und verbindet einen Urlaub in Spanien mit den einzigen Gigs. Kantiger Noise Rock und enorm viel Spaß.

In den 80ern war die Band mit Hits mit Hits wie Electricity gigantisch. Viel Zeit ist seitdem vergangen. Beim Primavera feierte die Synth-Pop ein gigantisches Comeback und überraschte mit viel Einsatz.

Der talentierte Newcomer ist immer ein Highlight, selbst dann wenn er mit seinem leisen Piano gegen die New Pornographers ankämpfen muss.

Diesmal stellte Dan Deacon sein Equipment nicht mitten im Publikum, sondern auf der Ray Ban Bühne, ab. Der Nähe zum tanzenden Volk tat das jedoch keinen Abbruch. Wie üblich animierte er seine Zuschauer mit abgedrehten Tanzspielen und seinen kunterbunten Tracks.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 Gedanken zu “Primavera Sound 2015 (28.05.2015 – 30.05.2015)