Four Tet – Morning/Evening


Four Tet ist nun mal nicht normal. Während andere Künstler über Monate Countdowns auf einen Release anstimmen, haut Kieran Hebden sein neues Album ohne große Worte spontan über Nacht auf Bandcamp raus. Und im Hintergrund schiebt er noch die letzten Regler der neuen Omar Souleyman Platte hoch.

Morning/Evening ist rein am Laptop entstanden und wirkt mit den läppischen zwei Tracks zunächst wie hingerotzt. Wer Kieran Hebdens Perfektionismus kennt, der weiß jedoch dass hier deutlich mehr hinter steckt. Und wer schon einmal das Glück hatte sich in einem Mix wie seinem Thirtysixtwentyfive zu verlieren, weiß dass gerade hier die große Liebe zu finden ist. So ähnlich verhält es sich mit Morning/Evening. Während auf der Morning-Seite der Veröffentlichung eine Vocalspur der indischen Sängerin Lata Mangeshkar von Hebdens warmen Elektrospielereien und einem klaren Beat umspült wird, gewinnt die Evening-Seite nur langsam an Profil. Sie beginnt frickelig, gleitet in´s sphärische über und gibt sich am Ende doch dem Exzess hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.