Tobias Jesso Jr. – Goon


A visit from the Goon Squad. Der smarte Kanadier Tobias Jesso Jr. hat sich auf seinem Debüt an das verstaubte Klavier seiner Schwester gesetzt und folgt den tiefen Fußspuren von Randy Newman und Paul McCartney.

Meist kann man im Goon-Soundkosmos schon von Bombast sprechen, wenn sich ein Schlagzeug zum Klavier und Gesang gesellt. Dank der handwerklichen Klasse und der Songs, ist hier jedoch tatsächlich weniger mehr. Tobias Jesso Jr. wuppt das Ding alleine am Klavier nach Hause und gewinnt die Liebe des Hörers mit seiner entwaffnenden Ehrlichkeit.


Der Musiker, der seine ersten Schritte im Business als Bassist des Popsternchens Melissa Cavatti machte, beginnt sein Debüt mit dem Namen seiner Liebe Mary Ann, der das Eröffnungsstück gewidmet ist. Hoffnungslose Romantiker seufzen hier auf und nicken andächtig, wenn sie kurze Zeit später die Zeile „Mary Ann, I’m scared to apologize“ hören oder ihre Zuckerherzen an die traurige Ballade Without You verlieren. Im Rahmen der 12 Songs singt der Songwriter von seiner Liebe, seinen Selbstzweifeln und dem Wahnsinn seiner zwischenzeitlichen Wahlheimat Los Angeles. Am Ende bleibt die Einsicht „I think I’m gonna die in Hollywood“. Goon ist ein unaufdringliches und äußerst intimes Stück Pop-Zauber, das all den Krach und all das Bling Bling der Gegenwartskultur ausklammert.