Son Lux – Bones


Als Ausläufer der letzten ausgiebigen Tour nahm der Soundtüftler Ryan Lott seine beiden Live-Mitschreiter und eine LKW-Ladung voller Ideen mit ins Studio. Bei dieser Zusammenarbeit entstand die erste Bandplatte unter Lotts Moniker Son Lux.

Dabei entfernt sich die Bandplatte nicht allzu weit von dem, was wir von Son Lux bisher kannten. „Gangsta ass beat with a choir boy“ nennt Ryan Lott seine Musik selbst so treffend und wir nicken zufrieden. Die „choir boy“ Komponente kommt auf Bones, das eine noch breitere musikalische Spanne umgreift und mit Ideen wie Fruchtbonbons um sich wirft, noch stärker zum tragen. Klassische Elemente wie Klavier mischen sich diesmal noch etwas weiter in den Vordergrund und Ian Changs variables Schlagzeugspiel treibt das anfängliche Chaos an die Spitze. In diesem Overkill ist es aber gerade das Teasen, das Ryan Lott perfekt beherrscht. Während der Hörer noch versucht die Strukturen zwischen der Breathe In / Breathe Out Konzeptklammer des Albums zu ordnen, huscht so manch schöner Moment vorbei, in all den Towuwabohu geworfen wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.