Glen Campbell – Der Rhinestone Cowboy tritt ab


Als Rhinestone Cowboy oder Wichita Lineman sang sich Glen Campbell in das kollektive Gedächtnis der US-Amerikaner. 2014 veröffentlichte der an Alzheimer erkrankte Countrysänger mit I’m Not Gonna Miss You sein letztes Lied, mit der seine Karriere beendete. Zeit für uns auf die ereignisreiche Laufbahn des Rhinestone Cowboys zurück zu blicken.

Campbell begann seine Karriere als Studiomusiker an der Westküste der USA und wurde recht schnell zum festen Bestandteil der legendären Wrecking Crew Studioband, die in den 60er Jahren unzählige Größen wie Elvis Presley oder Dean Martin begleitete. Zwischen ihm und Presley entwickelte sich recht schnell eine Freundschaft und so spielte Campbell Gitarre beim legendären Soundtrack zum Film Viva Las Vegas (Tolle Nächte in Las Vegas). Und auch wenn man sich das Vegas-Feeling mit Blackjack und Poker auf Seiten wie Spin Palace nach Hause holen kann, so wird man doch keines seiner Konzerte wirklich echt nachstellen können. Einige alte Fotos aus einer Casino-Kapelle zeigen den King of Rock’n’Roll und den smarten jungen Countrysänger gemeinsam. Für Glen Campbell wurde 1964 zu einem ereignisreichen Jahr. So ging der Musiker mit den Beach Boys auf Tour und ersetzte Brian Wilson, der nach einem Nervenzusammenbruch pausieren musste. Kurze Zeit später trat er als Studiomusiker zurück, uns sich auf seine Karriere als Solomusiker zu konzentrieren. Mit dem ersten kleinen Hit Universal Soldier begann Campbells Hit-Marathon, der bis in die 70er Jahre hinein reichte. Gentle on My Mind, Rhinestone Cowboy und das clevere Wichita Lineman sind nur einige der bekannten Songs, die ihn zumindest in seiner Heimat zum Superstar machten. Nebenbei wurde der smarte Songwriter zum Moderator. Ähnlich wie Sonny Bono & Cher bekam der Musiker mit The Glen Campbell Goodtime Hour seine eigene variety show, in der er sich mit diversen Gästen als Musiker und Entertainer austoben konnte.

Ende der 70er Jahre wurde es stetig leiser um Campbell. Nur hin und wieder trat er als Musiker oder Schauspieler in Erscheinung. Einige Jahre nach der Aufnahme in die Country Music Hall Of Fame gab er seine Erkrankung an Alzheimer bekannt. Es folgte eine Abschiedstour und mit dem Album Ghost On The Canvas ein letztes Album. Insbesondere beim Titeltrack, der von Paul Westerberg (The Replacements) geschrieben wurde, zeigt er sich in alter Form und singt sich ohne Umwege in das Herz des Hörers. Mit dem zartbitteren Song I’m Not Gonna Miss You setzte er 2014 seinen eigenen musikalischen Schlußakkord. und verabschiedete sich mit Würde von der Musik.
[Sebastian Jegorow]