Paul McCartney, Linda McCartney – Ram


Paul McCartneys zweites Soloalbum ‚Ram‘ ist das Bindeglied zwischen dem Bruch der Beatles und McCartneys Neuanfang mit den Wings. Mit ‚Ram‘ gelang Linda und Paul McCartney im Jahre 1971 ein äußerst unbekümmert ehrliches Werk, das trotz der guten Verkaufszahlen bei unzähligen Fans zum Release in ungnade fiel, jedoch schließlich zum Klassiker wurde. Nun wird uns auch dieses spannende Glanzstück aus dem Œuvre des Ex-Beatles in einer remasterten (oder in dem Fall RAMasterten) Edition mit zahlreichen Extras präsentiert.

Größtenteils erwarteten die Fans auf den ersten Soloplatten der Beatles Reaktionen auf den Split. Insbesondere George Harrison (‚All Things Must Pass‘) und John Lennon (Plastic Ono Band‘) lieferten diese prompt. Einige Monate vor ‚Ram‘ sang Lennon noch in seinem großen Meisterstück ‚God‘ denkwürdige Zeilen wie ‚I don´t believe in Beatles‘ oder ‚The dream is over‘. Im Gegensatz dazu lieferte McCartney sein Statement zum Split und Neuanfang höchstens in musikalischer Form ab. Während sein Debütalbum ‚McCartney‘ noch recht Beatles-lastig ausfiel, begab er sich bei den Aufnahmen zu ‚Ram‘ mit knapp 30 neu geschriebenen Songs auf eine musikalische Abenteuerreise.

Am Ende bleibt uns Musikliebhabern ein buntes Pop-Potpourri voller Schlenker, Ideen und kleiner Gags. Der erwartete 60s Rock und die unvekennbaren McCartney-Melodien werden hier mit Streicherquartetts und vielen interessanten Ideen aufgelockert. Die Vielschichtigkeit ist die größte Stärke des Albums, das voller kleiner Gags und Anspielungen steckt und mit den Worten ‚Piss off‘ beginnt. So stellt man sich die Frage, ob das amüsante ‚Ram On‘ eine Anspielung auf Lennons ‚Hold On‘ sein soll oder lächelt selig bei Zeilen wie “too many people… losing weight!”. McCartneys erster großer Solohit „Uncle Albert/Admiral Halsey“ bleibt neben „Smile Away“ und des wunderschönen „Heart of the Country“ auch nach 40 Jahren ein großes Highlight. Bei den ersten Durchgängen mag der Zauber der Aufnahmen an Ram-Neulingen noch vorbeigehen, wer dem Album jedoch etwas Zeit gibt, entdeckt recht schnell einen Begleiter für die Ewigkeit. Ein liebevolles Stück Musik über das Weitermachen, gespannt zwischen den Zeilen „let’s go fuck, honey“ (Eat At Home) und „Ram on, give your heart to somebody“ (Ram On).

Neben der schicken Aufmachung, der frischen Mixe und eines liebevollen Booklets mit zahlreichen Privatbildern der Musiker, bietet die schicke Reissue des Albums eine Bonus CD mit einigen neuen Mixen der alten Klassiker und Raritäten, die den meisten Fans jedoch vermutlich bekannt seint dürften. Absolute Hardcore-Fans können zudem zu einer Super Deluxe Edition greifen, die neben diverser Bonus-Tracks, der Mono-Ausgabe des Albums, des Thrillington-Albums und Scrapbooks noch eine Bonus-DVD beinhaltet. Diese glänzt insbesondere mit der wunschönen ‚Heart Of The Country‘ Tourdoku, die den Fokus auf die alten Tage der Wings legt.

Ob nun in der Light-Variante mit Bonus-CD oder in der gigantischen Deluxe-Edition; die neuen Editionen des bereits 1993 neu aufgelegten Albums würdigen die Klasse des McCartney-Albums und sind ein Pflichtkauf für alle Musikliebhaber.