Monatliche Archive: Januar 2012


Lesley Arfin 1

Lesley Arfin definitely knows how to write; starting off as an intern at Vice Magazine, New York, she quickly went on to publish her first book, Dear Diary, in 2007 via Vice Books/ MTV Press, which included a forward by Chloe Sevigny. Over the years she penned articles for scene mags such as Jane, Purple, Nylon, i-D and briefly worked as an Editor-In-Chief for Missbehave Magazine. Lesley resides in New York City and plans to write her second book.

lesleyarfin

arcuragi

Adam Arcuragi – Like a Fire That Consumes All Before It…

Die Inspiration für sein neues Album zog Adam Arcuragi aus dem gleichnamigen Gemälde von Cy Twombly. Sein musikalisches Feuer ist jedoch nicht zerstörerisch, sondern hat sehr viel zu geben. Unterstützung holte er sich dafür von Produzent Duane Lundy, der schon mit My Morning Jacket und These United States zusammen gearbeitet hat.


Melancholia

Wenn Lars von Trier wieder mit einem neuen Projekt antanzt, dann ist das in den meisten Fällen eine egozentrische Selbstanalyse. Er will uns keinen Gefallen tun, sondern sich selbst therapieren. Bei den jüngsten Dreharbeiten soll es ihm viel besser gegangen sein, als davor bei „Anichrist“. Das glauben wir ihm aber nicht. Wenn „Antichrist“ der Sturz ins dunkle Loch war, ist „Melancholia“ bloß ein Versuch, dort […]

melancholia

Joe Pug

Joe Pug

Die besten Entdeckungen sind oft die, die aus heiterem Himmel kommen. Joe Pug habe ich nur kennen gelernt, weil last.fm ihn mir hartnäckig empfohlen hat. Irgendwann entschloss ich mich also, ihn einfach anzuhören. Eigentlich war ich mit anderen Dingen beschäftigt und erwartete nicht großes, und schon gar nicht, dass mich die Musik so völlig umhauen würde wie sie es getan hat. Diese Wut, diese Inbrunst, das erinnerte mich sofort an den jungen Dylan. In diesem Moment konnte ich nachfühlen, wie es für die Menschen gewesen sein muss, als sie 1963 zum ersten Mal The Times They Are A-Changin’ gehört haben. Ich ahnte, dass ich jemanden mit einer außergewöhnlichen Begabung vor mir hatte, jemanden der das Potential hat, etwas ganz besonderes zu werden.