Them Crooked Vultures – Them Crooked Vultures 1



Platz da, hier kommt die Rock-Supergroup des Jahres! Mit allerlei viralem Marketingschnickschnack „fiebert“ die Rock-Welt seit Wochen und Monaten dem Debütalbum von Them Crooked Vultures entgegen. Them Crooked Vultures, das sind: Dave Grohl (Nirvana, Foo Fighters) am Schlagzeug, Josh Homme (Kyuss, Queens Of The Stone Age) an der Gitarre und am Mikro und John Paul Jones (Led Zeppelin) am Bass und den Keyboards. Drei Schwergewichte des Rock’n’Roll werfen also ihren Hut in den Ring und ziehen aus, um das Rock-Brett des Jahres auf uns loszulassen.

Mehrere marketingrelevante Fangenerationen deckt man allein schon mit den Namen Led Zeppelin, Nirvana und Queens Of The Stone Age/Foo Fighters (genau in dieser Reihenfolge) ab. Die guten Beziehungen zwischen Grohl und Homme sind seit jeher bekannt und mit John Paul Jones kommt eine nicht zu leugnende Nachhaltigkeitscredibility mit ins Boot.

Den Löwenanteil des Gesangs bekommt, wie nicht anders zu erwarten, Josh Homme zugesprochen. Seine Vergangenheit (und Gegenwart) – namentlich Kyuss, Queens Of The Stone Age und Eagles Of Death Metal – bildet allerdings nicht nur stimmlich das Fundament für Them Crooked Vultures. Der Sound des Albums erinnert am deutlichsten an Hommes bisheriges Schaffen, die Anlehnungen an Nirvana, die Foo Fighters oder Led Zeppelin stehen bei Weitem nicht so im Vordergrund, wie die klangliche Nähe zum Homme-Sound der letzten 15 bis 20 Jahre. Die abgehackten Gitarrenbretter bei “New Fang“, “No One Loves Me & Neither Do I“ oder “Caligulove“ sind da nur die deutlichsten Verweise auf den Rädelsführer des Trios.

Die Queens Of The Stone Age dienen dadurch als offensichtlichste Referenz, wenn man Them Crooked Vultures denn vergleichend einordnen soll. Fans der Queens werden die neue Supergroup lieben, Menschen, die eher wegen Grohl und Jones auf Them Crooked Vultures stoßen, werden länger suchen müssen, um die Fußabdrücke ihres Lieblings im TCV-Sound zu finden. Den Spaß, den die drei Musiker am gemeinsamen Schaffen hatten, hört man zwar jederzeit heraus aber die Nummer-sicher-Nadel, mit der hier gestrickt wurde, leider auch.

Im immer langweiliger und öder werdenden Feld des Mainstream-Alternative-Rock nimmt “Them Crooked Vultures“ ohne Zweifel einen vorderen Platz in den Jahrescharts ein. Ein paar Monate lang wird das Album gerne mal den Weg in den Player finden, aber ob es sich in den zentralen Kanon des Genres kämpfen wird, wage ich schwer zu bezweifeln. Dafür steckt hier eindeutig zu viel Josh Homme und leider zu wenig Dave Grohl und John Paul Jones drin.
[Sascha Knapek]


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “Them Crooked Vultures – Them Crooked Vultures

  • Stefan Glitz

    Alles was DAve Grohl anfasst wird zu gold! Weiß jemand ob Crooked Vultures demnächst live spielen?