Mercedes Sosa – Cantora



Mercedes Sosa war die Grande Dame der lateinamerikanischen Musik. Vor ihrem kürzlichen Tod stellte die Künstlerin ihr letztes Album fertig. Eine Sammlung mit Kollaborationen mit Musikern wie Caetano Veloso, Shakira oder Daniela Mercury.

Wie groß der Stellenwert ihrer Musik für die neue argentinische Kultur nach der Militärdiktatur ist, erkennt man an den Reaktionen auf ihren Tod am 04.10.2009. So wurde in der Woche darauf in Argentinien die Staatstrauer erklärt und vor den meisten Sportveranstaltungen eine Schweigeminute für die Musikerin, die auch liebevoll „La Negra“ genannt wurde, abgehalten.

„Cantora“ markiert den Endpunkt einer langen Karriere. Bereits in den frühen 60ern veröffentlichte die Musikerin ihre ersten Alben und zeichnete sich seitdem durch einen enormen musikalischen Output und viel Offenheit aus. Dies spiegelt sich auch auf „Cantora“ wieder. Mit dabei sind einige Wegbegleiter wie Caetano Veloso, dessen Zusammenarbeit mit Sosa neben eines wunderschönen Duetts mit Charly Garcia zu den schönsten Stücken dieser Platte gehört. Selbst Pop-Sternchen Shakira hat es sich nehmen lassen mit der Musikerin die kraftvolle Latino-Nummer „La Maza“ aufzunehmen. Das Ergebnis ist dementsprechend sehr facettenreich und deckt sämtliche Bereiche lateinamerikanischer Musik ab. Aus dem Rahmen fällt hier trotz dieser Abwechslung kein einziges Stück. Grund hierfür ist die Beschränkung auf klassische Instrumente und die gelungene Arbeit des Produzenten Popi Spatoko, der es stets schafft die kraftvolle Stimme der Sängerin in den Fokus zu rücken.

Mit „Cantora“ liegt uns ein würdiger Abschluß dieser großen Karriere vor, der viele hoffentlich dazu anregen wird sich mit der Musik dieser Ausnahmekünstlerin auseinanderzusetzen. Chapeau.
[Sebastian Jegorow]

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.