The Vaselines – Enter The Vaselines


Diese Band. Diese Geschichte. Diese Songs. Die besten Songs der Vaselines aufzuzählen endet in einer schlichten Auflistung sämtlicher Stücke, die die Vaselines je aufgenommen haben. Zugegeben, es sind nicht gerade viele, doch das Material dieser zwei EPs und des “Dum Dum” Albums ist wohl das, woraus sämtliche Musikerträume gemacht sind. Diese kleinen Meisterwerke der Popgeschichte und die harmonierenden Disharmonien, die Eugene Kelly und Frances Mckee darauf immer wieder hervorzauberten, sorgen auch heute noch für Herzklopfen.

Die Bandgeschichte ist kurz: 1986 gegründet, brachte die Band mit “Son Of A Gun” und “Dying For It” zwei fantastische EPs heraus, auf denen Pop, Punk und Psychedelic-Elemente in eine Schüssel geworfen wurden. Im Anschluß an die Veröfentlichung ihres ersten Albums “Dum Dum” lösten sich die Vaselines jedoch auf. Und eben aus diesem Songmaterial der beiden EPs und des Albums wird nun seit 20 Jahren sehnsuchtsvoll wie auf den ersten Kuss zurückgeblickt. Das erste Revival fand bereits kurz nach der Auflösung statt, als Kurt Cobain die beiden Vaselines-Köpfe Frances McKee und Eugene Kelly zu Ihren liebsten Songwritern erkor und einige Ihrer Songs coverte. Und das ist die Geschichte wie eine Schottische Band plötzlich in Seattle einschlug. Denn diese Würdigung der Band durch Cobain war immerhin Grund genug für einige Auftritte der beiden Musiker mit Nirvana. 1992 brachte Sub Pop die Best Of “Way Of The Vaselines” heraus, die zumindest die wichtigsten Songs und einige Raritäten beinhaltete.

Es folgten bis heute hin und wieder kleine gemeinesame Konzerte des Duos.Mit der liebevoll gestalteten Sammlung “Enter The Vaselines” erhalten die 3,5 Jahre, in denen die Vaselines musikalisch aktiv waren, nun endlich den verdienten emphatischen Nachruf. Und da die Songs der Band aus Schottland so rar sind, wurde die süße Vaselines-Frucht von einem Liebhaber bei Sub Pop auf dieser Sammlung bis zum letzten Tropfen ausgequetscht und geordnet auf einer DoppelCD gebündelt. So sind sie hier endlich alle versammelt: Demo-Aufnahmen, Live-Mitschnitte, die beiden EPs und natürlich “Dum Dum”.

Überhaupt ist man als Liebhaber dieser Band wohl so etwas wie ein Schatzjäger. Hier kann man akribisch die unzähligen Popschnipsel aufsammeln, die das Duo im Anschluss an den Split der Vaselines hier und da hinterlassen hat. Seien es die Soloalben von Frances Mckee und Eugene Kelly oder die fantastischen EPs, die Eugene Kelly mit Captain America veröffentlicht hat.

Nach den Radiohead ReReleases, Pearl Jams “Ten” und der Deluxe Edition der Midnight Choir Platte, die wir in dieser Ausgabe vorstellen, erhält nun auch dieses Stück Musikgeschichte, das wir ohne Nirvana wohl nie für uns entdeckt hätten, eine endgültig perfekte Aufmachung. Nun steht die schicke Digipack-Hülle im Regal und wird wohl auch in den kommenden zwanzig Jahren regelmäßig herausgekramt. “Sun shines in the bedroom. When we play. The raining always starts. When you go away.”
[Sebastian Jegorow]

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.