The Woodlands – The Woodlands



Unsere Freunde aus Portland, die wir vor einigen Monaten auf dem dritten Sonic Introducer vorgestellt haben, waren seitdem fleissig und haben nun ihr Debüt fertig gestellt, das bereits nach zwei Tagen bei CD Baby für einige Tage ausverkauft war.

Die Platte, die komplett im Wohnzimmer der beiden entstanden ist, beginnt mit einem geflüsterten Count In, der „Until The Day Dims“ einleitet und den Hörer wohl kaum besser auf das Folgende vorbereiten könnte. Denn geflüstert wird auf dem Debüt der Woodlands permament. So wirkt die gesamte Platte des Pärchens aus Portland wie ein großes Folkpop-Geheimnis, das sie nur den aufmerksamen Hörern verraten wollen.

Bis auf einige zauberhafte Instrumental-Akzente wie das furiose Outro von „Asleep In September“, gibt es hier keine Überraschungen. Wer „Summerland“ gehört hat, der kennt die Richtung, in die Hannah und Samuel hier konsequent gehen. Die Songs sind in den meisten Fällen überaus eingängig und verlieren nur selten ihren Charme. So flüstert sich Sängerin Hannah mit ihrer sanften Stimme chronologisch vom Frühling („King & Queen“) über Sommer („Summerland“) und Herbst („Asleep In September“) bis hin zum Winter („Through The Winter“).

Punktabzüge gibt es für einige Nummern wie „Day To Day“. Zudem kann der ständige Flüsterton auf Albumlänge nicht den zauberhaften Charme halten . Angsichts solch bezaubernder Klänge wie „In The Dark Of Monday“, „Summerland“ oder „Through The Winter“ juckt dies jedoch nicht.
[Sebastian Jegorow]

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.