Crystal Antlers – Tentacles



Hier ist sie also, die langerwartete Vertonung der Apokalypse. Ihr Vorbote in EP-Form vereinte die Musiknerds und Blogkids 2008 in einer Symbiose aus großer Euphorie und zitternden Händen. Nach diesem Sprint müßen die Crystal Antlers ihr Können als Langstreckenläufer beweisen. Und die Apokalypse ist ein bunter Konfettiregen. Ein psychedelischer Trip ohne Verschnaufpausen, welch ein Spaß.

Eben alles wie erwartet: der wüste Sound, der unverständliche Gesang und die periodisch wiederkehrenden Explosionen, mit denen die beiden ehemaligen Schornsteinfeger (!!) den Hörer immer wieder mit einem Knall von der Klippe schubsen. Wo die musikalischen Wurzeln der Band aus Kalifornien liegen, ist recht schnell ausgemacht. Bereits die ersten beiden Songs „Painless Sleep“ und „Dust“ glänzen mit einem völlig wirren Orgelspiel gepaart mit wuchtigen Gitarreneruptionen und wirken wie ein wild zusammengewürfeltes Medley einiger 70ies Rockbands.

Erfreulicherweise gibt es auf dem Langspieldebüt der Crystal Antlers keinen Aufguss der erfolgreichen EP-Songs, sondern eine Armee neuer Kompositionen. Für die Liebhaber der Band lohnt sich hier der Kauf also wirklich. Als Konsequenz darf man bei den Songs des mit 40 Minuten recht kurzen Albums über einige Filler meckern, die der Platte als Gesamtwerk dienen, einzeln betrachtet jedoch kaum Spaß bereiten. Wenn man diese Stücke abzieht, bleibt noch immer eine ganze Reihe spannender Nummern und verrückter Tracks übrig. Allen voran wäre da „Andrew“ zu nennen, das mit den stärkeren Stücken der Debüt-EP locker mithalten kann. Ebenso „Until the Sun Dies, Pt. 1“, das noch lauter daherkommt und nach anfänglicher Skepsis tatsächlich in die gigantischen Fußstapfen seines Nachfolgers „Until the Sun Dies, Pt. 2“ passt. Größtes Glanzstück ist jedoch „Memorized“. Hier wird der Hörer mit Popcharme bezirzt und auf die übliche Art der Band vermöbelt.

Tentacles ist die erhoffte Fortführung der EP mit einigen Punktabzügen in der B-Note. Ein extatisches Stück Musik für Psychopathen und solche, die es werden wollen.
[Sebastian Jegorow]


Crystal Antlers – „Andrew“ from Touch and Go/Quarterstick on Vimeo.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.