Kings Of Leon – Only By The Night 1



Die Veröffentlichungen der ersten beiden Kings Of Leon-Alben “Youth And Young Manhood“ und “Aha Shake Heartbreak“ waren 2003 und 2005 noch vergleichsweise kleine Veranstaltungen. Klar, Fans gab es damals schon einige, aber zum richtigen Ereignis wurde die vierköpfige Band aus Tennessee erst durch ihre 2007 herausgebrachte Platte “Because Of The Times“. Knapp anderthalb Jahre später erscheint nun der vierte Streich der Followill-Sippe, “Only By The Night“. Die Vorab-Single “Sex On Fire“ schaffte es direkt auf Platz Eins der UK-Charts, gab einerseits die rockigere und weniger verspielte Schlagrichtung perfekt vor und ist andererseits doch eine konsequente “Because Of The Times“-Fortsetzung.

Der von Caleb Followill angekündigte große Schritt hin zum Southern-Rock ist “Only By The Night“ im Endeffekt wieder nicht geworden. So gern man die drei Brüder und ihren Cousin Matthew im Dunstkreis ihrer musikalischen Wurzeln sehen würde, die neue Platte deckt andere Felder ab. Dass nicht eingehaltene Ankündigungen aber nichts Schlechtes sein müssen, beweisen die elf vertretenen Songs. Gerader und größtenteils eingängiger Rock, der ein Höllenspaß macht.

Fast alles auf “Only By The Night“ bewegt sich im Rahmen von drei bis vier Minuten. Genug Zeit um Gitarren, Schlagzeug und Bass nicht wild, sondern hochmelodiös und schlagkräftig durch die besten Songs der Platte (“Crawl“, “Manhattan“, “17“, “I Want You“ und “Sex On Fire“) zu treiben. Was beim an Position vier kommenden Kern des Albums “Use Somebody“ und seinem Gegenstück “Be Somebody“ an zehnter Stelle veranstaltet wird, nötigt Respekt vor dezent arrangierten großen Gesten ab. Der angeblich durch einen Boxkampf zwischen Nathan und Caleb – und die anschließende Medikamentation für Caleb – in den kreativen Gang gekommene Entstehungsprozess dieser neuen Kings Of Leon-Platte entpuppt sich beim Hören von “Only By The Night“ als voller Erfolg.

Der im Hier und Jetzt verankerte Retro-Rock der Kings of Leon überzeugt auch auf ihrem vierten Studioalbum. Es sind am Ende elf Tracks geworden, denen man die späte Musiksozialisation der sehr christlich aufgewachsenen Followills ebenso wenig anmerkt, wie irgendwelche Verschleißerscheinungen ihrer Tracks. Den Rock’n’Roll der Marke Kings Of Leon spielen nur sie und damit ist das Quartett eine der wenigen aufregenden Bands, die es in heutzutage äußerst biedere Alternative-Charts schaffen. Wenn Boxkämpfe für solche Songs verantwortlich sind, dann bitte, boxt!

[Sascha Knapek]


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “Kings Of Leon – Only By The Night

  • Stefan

    Nach den ersten zwei Durchäufen bin ich eher etwas enttäuscht von dem Album. Mal sehen wie sich der Eindruck entwickelt.