Jack Johnson – Sleep Through The Static



Es wäre einfach über Jack Johnson herzuziehen. Die letzte Platte und der „Curious George“ Soundtrack gaben dem Hörer genug Möglichkeiten und auch mit seinen neuen Songs erfindet er das Rad nicht gerade neu. Und dann auch noch dieser verdammte Erfolg. Er bleibt sich treu, dürfte die Promofraktion jubeln. Er hat sich abgenutzt und fängt an zu langweilen, sagen die anderen. Hören sollte man auf keine der beiden Seiten.

Was man mit „Sleep Through The Static“ vorgesetzt bekommt ist ein nettes Sommeralbum mit einigen überaus guten Johnson Songs wie dem Titeltrack, der Single „If I Had Eyes“ oder dem großartigen „Go On“. Auffällig hierbei der Hang zu ruhigen Tönen. Alles in Allem weder Johnsons bestes, noch sein schlechtestes Album. Und auch wenn er nicht mehr so sicher auf dem Surfbrett steht wie noch auf dem Debüt und „On & On“, so ist es allemal ein Gutes. Wenn du demnächst in deinem alten weißen Ford an´s Meer fährst oder unter einem Baum sitzt und an warme Hände denkst, dann wirst du es zu schätzen wissen. Sicherlich.
[Sebastian Jegorow]

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.