Dead Letter Office – A Greater Sky



Dead Letter Office, die zuletzt unter anderem als Support von Hobotalk auf der Bühne standen, gehören definitiv zu den Ziehkindern des ersten Sonic-Reducer-Jahres.

Und während die beiden Musiker an ihrer neuen Platte arbeiten, auf der dann endlich das tolle The Dead Hate The Living zu hören sein soll, dreht sich auch exakt ein Jahr nachdem wir die beiden Musiker in unserer ersten Ausgabe präsentiert haben, die Demo der beiden im CD-Player. Fuck It I´m Fine und Leaving And Breathing sind definitiv die Alpha-Mänchen unter den sechs Songs, die auf der CD verteten sind. Sie setzen sich auf der Stelle durch und wollen die Gehörgänge gar nicht mehr verlassen. Dafür sorgen die Akustikgitarren und Melodien, die einfach und catchy sind. Doch auch der Rest macht Freude auf die zukünftigen Platten der Band.

Insbesondere On Our Own könnte mit dem lässigen Rythmus ebenso gut auf das legendäre Flush Album von Locust Fudge passen. Überhaupt ist ein Vergleich mit dem ehemaligen Glitterhouse-Duo Dirk Dresselhaus und Christopher Uhe nicht nur wegen der Doppelbesetzung und der unzähligen Nebenprojekte der jeweiligen Mitglieder angebracht. Die Gesangsharmonien passen ebenso gut wie die rotzige Bearbeitung der Akustikgitarren. Und das F-Word verwenden DLO sogar noch häufiger als Locust Fudge. Ob Dead Letter Office mit der kommenden Platte ein zweites Flush abliefern, bleibt abzuwarten. Bis dahin wird sich eben A Greater Sky fröhlich weiterdrehen müssen.
(Sebastian Jegorow)




Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.