John Butler Trio – Funky Tonight



Bevor John Butler und sein Trio im März dieses Jahres ihren Nachfolger Grand National zum 2004 veröffentlichten Sunrise Over Sea auf den Markt bringen, gibt es seit Dezember den ersten Appetithappen auf das dann zu Erwartende. Butler und seine Mitstreiter Shannon Birchall (Bass) und Michael Barker (Drums/Percussion) griff beim Aufnahmeprozess des neuen Albums der erfahrene Produzent Mario Caldato Jr. (u.a. Beastie Boys, Jack Johnson) unter die Arme. Speziell beim Titeltrack der vorab veröffentlichen Single Funky Tonight hört man seinen Einfluss heraus.

Die up-tempo Nummer geht sofort in Ohr und Bein, verbreitet gute Laune und beherbergt mit Rock-, Bluegrass- und Reggaeeelementen die bekannten JBT Zutaten. Da der Song auch auf den letzten Tourneen des Trios eine gewichtige Rolle gespielt hat, wurde auch eine Liveversion (aus Paris) mit auf die CD gepackt. Wieso es allerdings in äußerst schlechter Tonqualität passieren musste, bleibt das Geheimnis der dafür Verantwortlichen. Zumindest bekommt man einen kleinen Eindruck davon wie Funky Tonight live einschlagen und das Publikum miteinbezogen werden kann.

Zusätzlich sind auf Funky Tonight die Songs Good As Gone und Nowhere Man enthalten. Ersterer erinnert an Damned To Hell vom letzten Album. Eine kurze Banjo-Nummer. Ganz nett und wohl, da als „B-Side“ bezeichnet, nur auf dieser Veröffentlichung enthalten. Nowhere Man ist eine Demo-Version und wird höchstwahrscheinlich auf dem neuen Longplayer landen. Der von Shannon Birchalls Stand-Up-Bass getrage Track ist schon in dieser Demo-Version durchaus hörenswert und bewegt sich mit seinen Butler-typischen Gitarrenklängen, Rhythmuswechseln und den Scatartigen Gesangseinlagen in gewohnten JBT-Gefilden. Wenn man von der Single auf die neue Platte schließt, erwartet uns keine 180 Grad Drehung des Trios. Und das ist auch gut so. (Sascha Knapek)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.