Tägliche Archive: August 10, 2006


Böse Zellen

Die Freundinnen Manu und Andrea fahren in die Diskothek. Während Andrea noch länger bleiben möchte, fährt Manu, die bereits sechs Jahre zuvor einen Flugzeugabsturz überlebt hat, nach Hause und stirbt bei einem Zusammenprall mit einem Wagen voller Jugendlicher.


Eagles Of Death Metal – Death By Sexy

Um die Kirche mal im Dorf zu lassen und jegliche Objektivität direkt über Bord zu werfen. Josh Homme ist ein Genie. Wer Rockmusik mag und an der Qualität seiner zahlreichen Projekte (man denke nur an Kyuss und die Allstars von Queens Of The Stoneage) zweifelt, kann sie nicht alle haben. Und dann sind da eben noch die Eagles Of Death Metal, die im Jahre 2004 […]


Yonder Mountain String Band – Yonder Mountain String Band

Im Frühsommer diesen Jahres veröffentlichte die Yonder Mountain String Band ihr erstes Studioalbum seit drei Jahren. Mit Tom Rothrock saß zum ersten Mal ein etablierter Produzent (u.a. Beck und Elliott Smith) hinter den Reglern und die selbstbetitelte Platte ist so ziemlich das Eingängigste was die Jungs aus Colorado bis jetzt veröffentlicht haben. Für mitteleuropäische Ohren kann dies aber durchaus eine etwas längere Einhörzeit bedeuten.


Francis, Dreyer – Everything Is One

Es ist Frühsommer 2006 und seit dem Ende seiner ehemaligen Band Dispatch legt Pete Francis mal wieder eine Kollaborations-Platte vor. Everything Is One wurde in Zusammenarbeit mit Craig Dreyer geschrieben und aufgenommen. Die vierte Solo-Scheibe von Francis ist also keine wirkliche Einzelveranstaltung und gerade das macht sie stark.


Eef Barzeclay – Bitter Honey

Im Hauptberuf ist Eef Barzelay Frontmann der Alt.Country-Rocker Clem Snide. Kürzlich veröffentlichte er mit Bitter Honey seine erste Solo-CD. Nur mit Akustikgitarre bewaffnet singt er sich und den Hörer durch abgedreht zynische Texte und teilweise wunderschöne Melodien.


Desaparecidos – Read Music/Speak Spanish

Desaparecidos ist Conor Obersts Seitenprojekt. Es klingt überhaupt nicht nach den Bright Eyes, außer Conors Stimme, allerdings wütender und mit ein wenig mehr Geschrei an den richtigen Stellen. Anstatt von gebrochenen Herzen und Alltagsproblemen zu singen, wie er es bei den Bright Eyes tut, geht es hier um unsere Umwelt, Bevölkerungswachstum und eben Dinge, die in die gesellschaftliche / politische Ecke gehen.


Ray Lamontagne – Till The Sun Turns Black

Ray Lamontagnes Geschichte fängt mit einer traurigen Kindheit in armen Verhältnissen an. Viel durch die Gegend gezogen, schlechtes Verhältnis zum Vater gehabt und später die Tristesse einer Schuhfabrik kennengelernt. Die große Epiphanie in bester Joyce-Manier folgte, als er durch den Radiowecker, der morgens „Tree Top Flies“ von Stephen Still trällerte, zum Musizieren bekehrt wurde. Eine Biographie, die man durchaus mit irgendeinem Hollywoodstar verfilmen könnte. Mit […]


kantetiere

Kante – Die Tiere sind unruhig

Am Anfang steht Verwirrung: Habe ich grad eine Kante- oder eine Blumfeld-CD in den Player gelegt? Und Enttäuschung: Habe ich grad eine Kante- oder eine Madsen-CD in den Player gelegt? Darauf folgt Empörung: Brauchen wir noch ein Lied über symbolisch aufgeladenes Gewitter? Ich könnte auf Anhieb drei „neue deutsche Poprock Bands“ nennen, die in den letzten drei Jahren Ähnliches veröffentlicht haben. Pause. „Erstmal sacken lassen!“ […]


Various – The Late Great Daniel Johnston

Daniel Johnston lebt, ist nicht tot, und war nie lebendiger. So wohnt er weiterhin bei seinen Eltern in Waller, Texas, nimmt Tabletten gegen Bipolar Disorder (manische Depression) und tut das, was er am besten kann: Lieder über die inneren Dämonen, zerbrochene Liebschaften und King Kong schreiben, und, ah, natürlich Comics malen. Also, alles gut, alles unverändert.


Seinfeld

Richtig bekannt wurde eine der beliebtesten und erfolgreichsten US-Serien bei uns nie. Für eine Weile hatte es Seinfeld zwar mal ins Vorabendprogramm von Pro7 geschafft, aber das war’s. Momentan fristet die seinerzeit revolutionäre Sitcom ein Dasein im Nachtprogramm von Kabel1.


Rainer Werner Fassbinder

Rainer Werner Fassbinder sagte einmal: „Ich möchte ein Haus mit meinen Filmen bauen. Einige sind der Keller, andere die Wände, und wieder andere sind die Fenster. Aber ich hoffe, dass es am Ende ein Haus wird.“


Matt Costa

Jack Johnsons Brushfire Records Label hat inzwischen ein beachtliches Repertoire an spannenden Künstlern vorzuweisen. Neben bekannter Stars wie Jack Johnson und G.Love, gibt es diverse, zumindest in Deutschland, von der Masse unentdeckte Perlen wie ALO oder eben Matt Costa.


Bobby Bare Jr.

Wie eine Katze besitzt Bobby Bare Jr. scheinbar mehrere Leben. Ganz früher war der Amerikaner hauptsächlich als Sohn der Countrylegende Bobby Bare bekannt. Hin und wieder entdeckt man sogar Liveaufnahmen des Vaters, der stolz seinen kleinen Sohn Bobby vorstellt und damit ganz viele Sympathiepunkte bei den alten Frauen sammelt, die bei seiner Musik dahinschmelzen.


Meike Büttner

Während Meike Büttner (http://www.myspace.com/meikebuettner) mit Jan Weichsel (sonst für Lee Buddah am Kontrabass tätig) beim Acoustic Open im Dortmunder Subrosa zum ersten Mal ihre Songs auf der Bühne präsentiert, überlegt sich der Sonic-Reducer-Depp vor der Bühne wie wohl der Artikel über die Songwriterin und Autorin enden – ja zumindest mal anfangen – soll. Viel hat sie in den letzten Tagen erzählt, doch irgendwie fehlt nun plötzlich der rote Faden.


Sufjan Stevens

Sufjan Stevens ist ein 31jähriger Songwriter mit einem großen Vorhaben. Der talentierte Musiker möchte jeden der 50 US-Staaten musikalisch vertonen. Ein mutiger Plan. Vielleicht schon eine Mission Impossible. Doch der Weg zum Ziel klingt wunderschön..