Various – The Late Great Daniel Johnston


Daniel Johnston

Daniel Johnston lebt, ist nicht tot, und war nie lebendiger. So wohnt er weiterhin bei seinen Eltern in Waller, Texas, nimmt Tabletten gegen Bipolar Disorder (manische Depression) und tut das, was er am besten kann: Lieder über die inneren Dämonen, zerbrochene Liebschaften und King Kong schreiben, und, ah, natürlich Comics malen. Also, alles gut, alles unverändert.

Seltsam nur, warum das Cover des 2004 erschienenen Samplers The Late Great Daniel Johnston (als 2er Disc Pack, auf der einen Coversongs, auf der anderen die Originale) den Grabstein des Künstlers zeigt, mit Geburts- u. Sterbedatum, und Johnston himself mit roten Blumen und schrägem Lächeln. O`Salvation; die Plattenindustrie hatte auch mal mehr Esprit. Conor Oberst singt Devil Town und macht den Song sein Eigen. Seelenverwandtschaft oder einfach nur Talent, es scheint, da singe einer von sich selbst. Thistle LLC`s (die Band von Autor J.T. Leroy) Version von Love Not Dead kommt in schlichter Pop-Punk Tradition und Proberaummentalität daher, was dann doch zu statisch und aufgesetzt klingt. So verhält es sich auch mit Calvin Johnson, der Sorry Entertainer so vital und euphorisch singt, wie Strafgefangene Schrauben sortieren. Vic Chestnutt`s (Like A Monkey In The Zoo) und M. Ward`s Story Of An Artist (der wunderschön traurigste Text, der jemals geschrieben wurde) töten und reißen dich zurück ins Leben. Leben und Tod in knapp 10 Minuten. Was will man mehr!? Ansonsten mit dabei: Beck (Things Last A Long Time), Guster (The Sun Shines Down On Me), Tom Waits (King Kong), Eels (Living Life) und Death Cab for Cutie (Dream Scream).

Das Highlight, sicherlich das zuckersüße Go, interpretiert von Sparklehorse und den Flaming Lips, eine 4:30 Minuten Reise in eine bessere Welt, inklusive Wayne Coyne. So großartig und wunderbar und wow. Und während ich diesen Artikel schreibe und die Platte zum wiederholten Male ausläuft, braust die Feuerwehr unter meinem Fenster vorbei, um irgendwo ein brennendes Feld zu löschen oder eine Katze vom Baum zu retten, mein Nachbar gelangweilt sein Auto wäscht, und immer noch kein Wind weht, da stehe ich auf, lasse die Rollläden herunter und drücke erneut Play. (Nicholas Hessenkamp)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.