Joseph Arthur – Redemption Son



Der 30-jährige Songwriter aus Ohio liefert das dritte großartige Album ab, doch die breite Masse scheint es wieder mal nicht zu interessieren.

Joseph Arthur´s Songs sind wie seine Bilder: düster und voller Schönheit die man entdecken muss. Laut Aussage schrieb Joseph Arthur 75 Songs seit dem letzten hochgelobten Release „Come To Where I´m From“. Neben den regulären Alben und EPs findet man immer wieder seltene Songs über MP3 Tauschbörsen.

Was als Endprodukt des vielen Songwritings am Ende übrig bleibt ist ein Album mit 16 Stücken die Joseph Arthur endgültig zum Garanten für perfekte melancholische Musik machen.

Nach dem leicht sperrigen Titeltrack, der gleich am Anfang etwas irritiert, bekommt man bereits eine Ladung zuckersüßen Honig ums Maul geschmiert. Honey and Moon heißt der Song und ist eine pure Pop-Perle, die auf mehr Geschmack macht und diesen Hunger nach toll arrangierten Songs auch im Nachhinein stillt. Schier endlos würde die Beschreibung der Songs für sich ausfallen. Besonders hervorzuheben ist dabei der Termite Song, ein düsteres Stück, das zugleich den Hörer neun Minuten lang auf den Akustikgitarrenklängen zu tragen scheint und bei dem man sich geradezu wünscht, so schön wie Joseph „bye, bye, bye, bye“ hauchen zu können, versucht es, scheitert kläglich und ist trotzdem erfüllt.

Joseph Arthur´s Stimme leicht gequält – rau flüsternd scheint in manchen Momenten so, als würden seine Stimmbänder direkt am Herz angebracht zu sein. Und auch die Texte handeln zumeist von Herzensangelegenheiten. Vor allem Blue Lips überzeugt dabei auf eine traurige Art.

Die Schwächen des Albums sind zwei bis drei rockigere Stellen, die für etwas Verwirrung sorgen, in dieses zurückhaltende Ambiente nicht so gut hineinpassen und eher anstrengend sind. Ansonsten hört man mit dieser Platte aber so etwas wie das Album des Jahres. Schade nur, dass dieses Album des Jahres genauso wenige Leute hören werden wie eines der Alben des Jahres 2000: Come to where I´m from.
[Sebastian Jegorow]

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.