Evan Dando @ Gleis 22, Münster



Lang sind die goldenen Zeiten der Lemonheads her, in denen die Band mit Songs wie „Big Gay Heart“ oder „Mrs. Robinson“ ganz oben in der Rockliga mitspielte. Inzwischen spielt Evan Dando in einem kleinen Rahmen solo. Wir waren am 26.02.2005 bei seinem ersten Deutschlandkonzert der Tour in Münster dabei.

Die gemütliche Bühne des Gleis 22 wird lediglich von dem Equipment und 2 Gitarrenkoffern geschmückt. Die Gitarrenkoffer gehören John Kastner und dem Hauptact Evan Dando, der nach einer kleinen Pause wieder unterwegs ist. Ob der frühere Lemonheads Sänger, wie beim Haldern 2003, frustriert die Nebelmaschine von der Bühne pfeffert oder, wie zu Lemonheadszeiten, drogenbetäubt von der Bühne purzelt. Evan Dando steht wie kein anderer für Chaos, Echtheit, Unberechenbarkeit und großartige Songs.

Ein Brötchen mampfend tritt der inzwischen knapp 38jährige Dando an das Mikro, kündigt seinen Support John Kastner an und tänzelt bei dessen ersten Song im Hintergrund. Nach kurzer Zeit überläßt er jedoch Kastner die Show und schaut sich seinen Autritt im Schneidersitz vom Bühnenrand an. John Kastner, der sonst als Sänger der Punkband The Doughboys unterwegs ist, spielt eine halbe Stunde lang überzeugend seine Songs, die ohne Bandbegleitung trotzdem noch ihren Punkwurzeln treu bleiben.

Als Evan Dando dann zum zweiten mal auf die Bühne kommt steht fest, dass heute nichts schief gehen kann. Gut gelaunt spielt er auf seiner Akustikgitarre in bester Jukebox-Manier ein knapp 2 Stunden langes Medley aus Lemonheads- und Dando-Songs. Dabei werden Stücke von den ersten Lemonheads Alben genauso gespielt wie die beliebten späteren Alben. Songs wie Down About It oder The Outdoor Type wirken dabei zeitlos. Gleichzeitig läßt er damit viele Erinnerungen aufkommen und bringt den Großteil der Zuschauer des vollen Gleis 22 zum strahlen. Bei all der Nostalgie glänzen überall grinsende Gesicher und strahlende Augen in allen Altersklassen.


Immer noch wirkt Evan Dando wie ein Slacker und auch wenn er den Drogen nach eigenen Angaben abgeschworen hat schauen seine Augen gelegentlich verloren durch die Zuschauerreihen. Dies führt jedoch nicht zu großen Patzern beim musizieren. Souverän spielt er die Songs von seiner, auf der Gitarre klebenden, Setlist runter. Gesprochen wird kaum und fast so, als hätte er etwas nachzuholen, läßt er zwischen den Songs kaum Pausen zwischen den Songs. Zwischendurch werden Zuschauerwünsche erfüllt und Dando präsentiert seine Deutschkenntnisse, die immerhin so Sätze wie „Die Katze hat grune Augen“ oder „Wo ist der Spielplatz?“ bieten können.

Am Ende bleiben nach den zahlreichen Zugaben, bei denen er unter anderem 2 rockige Songs mit seinem Support zusammen spielt, auch keine Wünsche offen und Dando tritt, vom Zuschauerapplaus begleitet, mit einem seltsamen Stöhnen und einem letzten Riff von der Bühne. Von Zeit zu Zeit werden Rockstars tatsächlich älter als 27 und manchmal bleiben sie glücklicherweise wie Dando sich selbst treu und gerade deswegen cool.
[Sebastian Jegorow]

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.